Modernes Energiemanagement für Zuhause

 

Gerade bei der Nutzung von Sonnenenergie und hier besonders bei Photovoltaik ist ein exaktes Energiemanagement von größter Bedeutung.

Machen wir vielleicht einen Zeitsprung in das Jahr 2020, und sehen wir uns einen modernen Haushalt an. Zu diesem Zeitpunkt ist auch schon die EU-Richtlinie in Kraft, die bei Neubauten ein energieautarkes System vorschreibt.

In unserem Musterhaus ist die gesamte nach Süden ausgerichtete Dachfläche mit Hochleistungsphotovoltaikmodulen ausgestattet. Es sind so viele, dass das 2-fache des jährlichen Bedarfs an Strom damit erzeugt wird.

Das Herz der Anlage bildet aber der smarte Energiemanager, der mit der Erzeugeranlage am Dach, aber auch mit allen Verbrauchsgeräten vernetzt ist. Auch in allen anderen Häusern und Wohnungen sind diese Manager und tauschen Daten über ein Energynet aus.

Heute ist ein schöner Sonnentag, und der Energiemanager hat schon am Vorabend die Hausfrau via E-Mail informiert, Geschirrspüler und Waschmaschine zu befüllen. Sofort, wenn mit den ersten Sonnenstrahlen auch der Strom zu fließen beginnt, tritt der Energiemanager in Aktion.

Der Überschussstrom wird sofort zum Betrieb der Haushaltsgeräte genutzt, der Warmwasserboiler wird aufgeheizt und die Kühlgeräte so richtig aufgeladen. Damit auch alles seine Richtigkeit hat, hat jedes Gerät einen Chip und gibt seine Daten laufend bekannt.

Wenn alle Geräte ausreichend mit Strom versorgt wurden, wird die Batterie des E-Mobils, welches in der Garage steht, ebenfalls aufgeladen. Gleiches gilt für die Hausbatterie, die auch am Abend für ausreichenden Strom sorgt. Zwischendurch nimmt der Energiemanager Kontakt mit anderen Managern auf und fragt, ob jemand direkten Strombedarf hat, der bei Zeiten wieder zurückgeliefert werden muss. Da dies nicht der Fall ist, wird nun noch der Langzeitspeicher gefüllt. Hierbei wird Strom in andere Energien umgewandelt, die ohne Verluste langfristig gespeichert werden können.

Auch der Energieversorger, der nun eine neue Funktion hat und zigtausend kleine Energieerzeuger koordiniert, nutzt nun in Partnerschaft mit dem Kunden diese Speichermöglichkeiten. Die Folge ist eine wesentlich effizientere und nachhaltige Energieversorgung. Stromtransporte rund um die Welt, die mit hohen Verlusten und Abhängigkeiten verbunden sind, gehören der Vergangenheit an.

Legende


Smart Manager:
Verantwortlich für die automatisierte Steuerung der Energieflüsse in einem Haushalt. Sinnvoll vor allem in Haushalten mit Eigenerzeugungsanlage (z.B. PV-Anlage).

Smart Meter: Das Smart Meter misst den Stromverbauch. Smart Meter sind digitale Zähler die anstelle der alten analogen Ferrariszähler installiert werden.

Speicher: Die Speicherung für den Strom in Form von Kurz-Speichern (Batterien) oder Energiezellen (Langzeitspeicherung).

Verbraucher: Alle Geräte, die Strom brauchen, wie Haushaltsgeräte, Warmwasserbereiter oder auch das E-Auto.